Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Schulhof — Bericht

Heiliges Land, wir kommen!

27.02.2018

Nach einer etwas zu kurzen Nacht im Flugzeug waren wir da. Tel Aviv empfing uns mit 5 Grad morgens um 5. Nachdem wir unser Quartier bezogen und uns etwas ausgeruht hatten, gingen wir auf Entdeckungstour nach Bethlehem in die Geburtskirche und zu den Hirtenfeldern.

 

 

Wir waren alle ziemlich erschlagen von der Nacht, doch es war trotzdem sehr interessant an solchen Heiligen Orten zu sein. Am nächsten Tag haben wir uns zusammen mit palästinensischen Jugendlichen aufgemacht, um Jerusalem zu besuchen. Wir waren sehr beeindruckt von dieser Stadt mit ihrer Vielzahl an Konfessionen, dementsprechend vielen Heiligen Orten und natürlich den Basaren, wobei es gar nicht so einfach für uns Europäer ist zu handeln und dabei auch nicht um Geld betrogen zu werden.

 

Sehr einprägsam waren auch die ganzen Kontrollen, durch die wir mussten, selbst vor der Klagemauer. Dieser Tag war ausgerechnet ein Samstag, der Sabbat also, was bedeutete, dass die jüdischen Geschäfte geschlossen waren und wir an der Klagemauer eigentlich nicht einmal fotografieren durften.

 

Den dritten Tag haben wir mit einem Gottesdienst in der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde in Bet Sahour begonnen. Die Predigt wurde von Pfarrer Meinel selbst gehalten, welche ins arabische übersetzt wurde. Danach sind wir nach Hebron gefahren und haben uns das Stadtzentrum angesehen.

 

Dabei hat uns die Situation der Stadt sehr berührt. Überall war viel Militär zu sehen und die Stadt war wie ausgestorben. Das hat sich sehr bedrückend und gespenstisch angefühlt. Auf dem Weg zurück zum Quartier haben wir noch ein Flüchtlingslager besucht. Wir konnten die Situation überhaupt nicht fassen und niemand von uns war bisher so nah am Krieg wie dort. Dieses Erlebnis war sehr einprägsam und hat uns sehr zum Nachdenken angeregt.

 

Tag vier startete für uns in der Wüste Judäa, wo wir bis nach Jericho gelaufen sind, anschließend begaben wir uns nach Qumran und danach ging es zum Baden ins Tote Meer, was riesigen Spaß mit sich brachte. Abends würden wir von Gastfamilien zum Essen eingeladen.

Autor(en) des Artikels

Tags

Evangelische Oberschule Schneeberg, Schüleraustausch in Israel