Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Allgemein

Erste Studien-Ergebnisse zur Schulsozialarbeit während Corona

08.07.2020 Brit Reimann-Bernhardt

Große Veränderungen im Handlungsfeld +++ eingeschränkte Berufszufriedenheit

 

 Bild: Ein Teil der Ergebnisse zeigt, wie sich die Kommunikationsweise im Beruf der Schulsozialarbeiter*innen verändert hat.

 

Die Schulstiftung hat gemeinsam mit der Evangelischen Hochschule Dresden, dem Diakonischen Werk der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.V., dem Ev.-Luth. Landesjugendpfarramt Sachsens und der LAG Schulsozialarbeit Sachsen eine sachsenweite Befragung der Schulsozialarbeiter*innen auf den Weg gebracht.

 

Erste Ergebnisse für den Zeitraum der Schulschließungen wurden nun in einem Zwischenbericht veröffentlicht. Sie zeigen, dass die Schulsozialar­beit im Freistaat Sachsen auch während geschlossener Schulen gemeinsam mit den Lehrkräften und Schulleitungen als flexible situative ‚Krisenmanagerin‘ agierte. Durch den Einsatz der pädagogischen Fachkräfte ist es gelungen, stabile und arbeitsfähige Strukturen auch während dieser Zeit und trotz teils herausfordernder und prekärer Bedin­gungen vorzuhalten.

 

Einerseits gab ein Teil der Befragten an, mehr Zeit für konzeptionelle Planungen zur Verfügung gehabt zu haben. Allerdings sei man in der Corona-Zeit zu sehr in schulischen Kerntätigkeiten, also quasi als eine Art „Ersatzlehrkraft“ gefordert gewesen. Belastend empfanden einige Schulsozialarbeiter*innen den Druck, ihre Arbeitszeit im Homeoffice ständig nachweisen zu sollen. Es gab auch Zwänge, Urlaub oder Überstunden abzubauen. Diese und andere Abläufe schlugen sich darin nieder, dass über 50 Prozent vor allem an Grund-, Förder- und Oberschulen weniger zufrieden oder sogar unzufrieden mit ihrem Tätigkeitsfeld waren. Weitere Schwerpunkte der Ergebnisse finden Sie in der kompletten Analyse, die hier zum Download zur Verfügung steht. 

 

Die zweite Erhebungsphase „Befragung zur Schulsozialarbeit während des eingeschränkten Regelbetriebs“ läuft seit dem 02. Juli 2020. Noch bis zum 16. Juli 2020 sind Schulsozialarbeiter*innen Sachsens eingeladen, sich an der Befragung zu beteiligen (Anforderung des Links zur Befragung unter schulstiftung@evlks.de). Die Fachkräfte sind dazu aufgerufen, ihre ge­genwärtigen Arbeitsbedingungen, Unterstützungsbedarfe der Kinder, Ju­gendlichen und Eltern sowie zu aus ihrer Sicht nötigen Entwicklungen im Handlungsfeld der Schulsozialarbeit zu bewerten.

 

Für uns als Schulstiftung und die Evangelischen Schulen in Sachsen ist die Schulsozialarbeit ein wichtiger Baustein für die Gestaltung inklusiver Schulentwicklung und die Arbeit in multiprofessionellen Teams.

 

Autor(en) des Artikels

Tags