Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Allgemein

Förderpreis-Finale: Kreuzgymnasium bewirbt sich mit Gesamtkunstwerk

21.01.2020 Patrick Franz

MACHT IHRE SCHULE ÄHNLICHES?

Der Förderpreis „Kirche macht Schule“ biegt auf die Zielgerade ein. Noch bis 31. Januar können sich Evangelische Schulen mit verschiedenen Formen einer Zusammenarbeit mit ihrer Kirchgemeinde bewerben. Bereits im Rennen ist das Evangelische Kreuzgymnasium Dresden mit seiner auf Dauerhaftigkeit angelegten Kooperation.

 

So hat die Kreuzschule ihre alltäglichen Verbindungen zu Gemeinden in Ihrem Kirchbezirk dargestellt. Das umfasst vor allem die gegenseitige Nutzung von Räumen, den Austausch von musikalischen Gruppen sowie gemeinsame Gottesdienste. Speziell hervorgehoben werden kann, dass das Kreuzgymnasium die Ausrichtung des Friedensgebets des Kirchenbezirks Dresden-Mitte anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Friedlichen Revolution 1989 übernommen hat. „Sowohl inhaltlich als auch musikalisch wirkten Schüler*innen mit und vermittelten die Botschaft von Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in der Tradition der ökumenischen Versammlung. Besonders gelungen war die Übertragung auf heutige Probleme und die Notwendigkeit selbst übernommener Verantwortung auf dem Fundament christlichen Glaubens“, heißt es in der Erklärung.

 

Dazu gibt es exemplarisch mit der Laurentiuskirchgemeinde und deren offener Jugendarbeit wiederkehrende Projekttage „Religion“ wie zum Thema „Bewahrung der Schöpfung“ oder „Gewaltfreie Kommunikation“. Im Fazit beschreibt Schulpfarrerin Beate Damm: „Kirche macht Schule – tatsächlich ist die Zusammenarbeit des Evangelischen Kreuzgymnasiums mit der Kirchgemeinde nicht auf ein einzelnes Projekt begrenzbar. […] Über das Schuljahr verteilt sind Ev. Kreuzgymnasium und Kirchgemeinde(n) immer wieder in unterschiedlichen Aufgabenfeldern verbunden. Die Kooperation ist für beide Seiten von Bedeutung, da wir in Stadtbezirk und Stadt Wege finden müssen, mehr und vor allem junge Menschen anzusprechen. Der Mehrwert für die Schule besteht bisher in der Nutzung der Kirchen. Der Mehrwert für die Kirchgemeinde sind junge Menschen in der Kirche, die Fragen stellen und selbst geistliches Leben gestalten und somit in Verbindung mit Ritualen, geistlicher Musik, biblischem Zeugnis und christlicher Überzeugung kommen.“

Bewerbung GEHT AUCH PER VIDEO ODER HÖRSPIEL

 

Macht Ihre Schule Ähnliches oder hat sie sogar jüngst ein ganz besonderes Projekt entworfen? Dann bewerben Sie sich in den nächsten elf Tagen noch per E-Mail an schulstiftung@evlks.de. Wichtig: Natürlich können Sie das nicht nur in Textform tun. Genauso können Sie mit Schüler*innen per Smartphone ein kurzes Erklärvideo drehen oder ein Mini-Hörspiel aufzeichnen. Die besten drei multimedialen Erzeugnisse werden mit gesamt 14.000 Euro Preisgeld prämiert.

 

Alle Infos zum Förderpreis zum Nachlesen gibt’s hier.

Autor(en) des Artikels

Tags