Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Allgemein

„Gemeinsam die digitale Welt erobern“

16.07.2020 Patrick Franz

 18 Schulträger schließen sich im Digital-Portal ev. Schulen zusammen

Bild: Informatiklehrer Daniel Röhrich aus Radebeul stellte die Vorzüge des neuen Digital-Portals am 23. Juni in der Dreikönigskirche den anderen ev. Schulen vor.

Die Evangelischen Schulen in Sachsen ergreifen die Chance auf ihre digitale Zukunft. 18 Schulträger haben sich binnen von nur gut drei Wochen entschieden, am geplanten Digital-Portal für evangelische Schulen teilzunehmen. Die anvisierte Stärke von 15  Schulträgern konnte damit sogar übertroffen werden.

 

Die Schulstiftung sowie die beteiligten Schulen des Pilotprojektes in Radebeul, Coswig und Muldental bedanken sich für das Vertrauen und den Mut, die Möglichkeit am Schopf zu packen und gemeinsam in die Zukunft zu gehen.

Vorstand Volker Schmidt erklärt: „Gerade weil wir durch die Corona-Einschränkungen etwas weniger Vorlaufzeit als geplant hatten, ist das ein richtungsweisendes Signal für eine gelungene Digitalisierung unserer Schulen. Alle teilnehmenden Einrichtungen können stolz auf sich sein. Mit der Absichtserklärung sichern sie sich den einfachstmöglichen Eingang zur Verwaltung aller digitalen Anwendungen an ihrer Schule.“

Bild: Als führende Figur hat Radebeuls Geschäftsführer Falk Wenzel die Kolleg*innen fürs Projekt begeistert.

Denn Lehrkräfte, Schüler*innen und Eltern können demnächst mit einem einzigen Login alle digitalen Anwendungen nutzen. Je nach ihrer Funktion werden ihnen damit die Rechte zugeteilt. Außerdem können Lehrer*innen in Zukunft auch schulübergreifend Projekte planen oder Dateien austauschen. „Durch das neue Digital-Portal entstehen neue Synergieeffekte für alle Schulen, die daran beteiligt sind. Man kann miteinander und voneinander lernen und zusammen die digitale Welt erobern“, führt Volker Schmidt aus.

 

Für einzelne Schulen wäre die Umsetzung eines ähnlichen Portals kaum finanzierbar gewesen, gemeinsam lassen sich jedoch bestimmte Fördergelder zur vollen Deckung der Einrichtungskosten erschließen.

 

In den nächsten Wochen werden die teilnehmenden Schulträger Wünsche bei der Auswahl der verschiedenen zu integrierenden Anwendungen äußern, die dann bestmöglich in einem System zusammengeführt werden sollen. Von Geräteverwaltung über Lernmanagementsysteme bis hin zu Mails, Kommunikationsplattformen oder Verwaltungsvorgänge – alle wichtigen Abläufe werden im neuen Digital-Portal enthalten sein. So wird keine der betroffenen ev. Schule digital abgehängt, sondern hat die Zukunft selbst in der Hand.

Autor(en) des Artikels

Tags