Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Schulhof — Bericht

Genial Sozial

04.03.2016 Wiebke Nenoff

Spendenübergabe im Markkleeberger Kinderhospiz „Bärenherz“

Für acht Schüler der fünften Klassen der Evangelischen Oberschule Lunzenau war der Dienstag der letzten Schulwoche vor den Winterferien ein ganz besonderer Unterrichtstag: Sie gehörten zu einer Gruppe, die eine von ihren Mitschülern gesammelte Spende ins Kinderhospiz „Bärenherz“ nach Markkleeberg brachte.

Bereits seit einigen Jahren sammeln die Lunzenauer Schüler regelmäßig für diese Einrichtung, in der schwerkranke Kinder zusammen mit ihren Eltern betreut werden. Das Geld stammt von den jährlichen „Genial Sozial“-Tagen, die immer am vorletzten Freitag des Schuljahres stattfinden. Dann arbeiten die Elf- bis Siebzehnjährigen für Betriebe und Vereine und spenden den erhaltenen Lohn für einen sozialen Zweck, über den stets der Schülerrat entscheidet.

Mehr als 1200 Euro kamen so im Juli 2015 beim letztjährigen „Genial Sozial“ zusammen – und wieder hatte die Schülervertretung die schwere Aufgabe, das gesammelte Geld auf verschiedene Projekte aufzuteilen. Der Hauptanteil für das „Bärenherz“ ist dabei für die Schüler schon gesetzt, seit erstmals vor zwei Jahren das Hospiz, das sich zum großen Teil von Spendengeldern finanziert, auf der Spendenliste stand. Denn damals waren die 150 Lunzenauer Schüler vom Bericht der Theatergruppe über den Besuch der Einrichtung so beeindruckt, dass sie entschieden, auch weiterhin für das Markkleeberger „Bärenherz“ zu sammeln.

Spendenübergabe im Kinderhospiz Bärenherz

Traditionell sind es dabei die neuen Fünftklässler, die das Hospiz besuchen und die Spende des Vorjahres übergeben. Wenige Monate später gehören sie dann schon zu den Schülern, die bei „Genial sozial“ für einen guten Zweck arbeiten. „Es ist wichtig, dass die neue Generation so in dieses langfristige Projekt hinein geführt wird“, erläutert Musiklehrer Hagen Kunze, der stets mit einem kleinen musikalisch-theatralischen Projekt die Spendenübergabe organisiert. „Denn der Bericht dieser jüngsten Schüler ist wieder die Grundlage für weitere soziale Aktionen an unserer Schule.“

Symbolische 740,88 Euro hatten die acht Fünftklässler nun im Februar im Gepäck – keinen der gewohnten übergroßen Spendenschecks, sondern stattdessen ein von Kunstlehrerin Sandra Völtz gestaltetes großes Bild von einem lebensfrohen Bären, der die Spende in der Hand hält. „Wir freuen uns sehr, dass die Evangelische Oberschule Lunzenau uns nun schon seit Jahren so eng verbunden ist“, begrüßte „Bärenherz“-Mitarbeiterin Kerstin Stadler die Lunzenauer Schüler, die nach Markkleeberg gekommen waren.

„Das schöne Bild bekommt einen Ehrenplatz in unserer Eingangsbereich“, erklärte Stadler. Doch die Schüler hatten nicht nur Geld und Bild im Gepäck – sie unterhielten die kranken Kinder und ihre Eltern auch mit einem 20-minütigen Programm, dass Lieder, Texte und eine Spielszene miteinander verband. „Damit wollen wir den Kindern eine Freude machen“, verriet Luca Anwand, Klassensprecherin der 5a.

Aufführung im Kinderhospiz Bärenherz

Im Anschluss an die Aufführung durften die acht Schüler dann das Kinderhospiz besichtigen und schauen, wofür das gesammelte Geld besonders benötigt wird. „Unsere Einrichtung ist auf solche Spenden sehr angewiesen, weil wir nur wenig Geld von den Krankenkassen erhalten“, erläuterte Kerstin Stadler. Dennoch ermöglicht das Kinderhospiz „Bärenherz“ seit nun schon fast 14 Jahren, dass schwerkranke Kinder und ihre Eltern beispielsweise ein paar sorgenfreie gemeinsame Tage miteinander verbringen können. Darüber, wie die Spende ihrer Mitschüler in der Einrichtung verwendet wird, berichteten die acht dann später zur gemeinsamen Schulandacht am letzten Schultag vor den Winterferien.

Hagen Kunze

Autor(en) des Artikels

Tags

Aktion, anpacken, Lunzenau, mitmachen, Verantwortung