Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Allgemein

Hilfreiches Licht für den Corona-Lockdown

11.12.2020 Brit Reimann-Bernhardt

Mutmacher-Brief der Schulstiftung

Liebe Schulleitungen,

liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

 

manchen hat es überrascht, andere kalt erwischt, wieder andere haben es sehnsüchtig erwartet – die durch den Freistaat angeordnete „häusliche Lernzeit“ der Schulen ab 14.12.2020. Seit vielen Monaten leisten Sie, Ihre Kolleg*innen und die Kinder und Jugendlichen Schwerstarbeit. Die Anträge und Überlegungen zu Wechselunterricht in halben Gruppen haben sich erledigt – jetzt müssen Ihre jeweiligen Pläne B zum Einsatz kommen.

 

 Bild: Es ist wieder leer in den sächsischen Schulen.

Als Schulstiftung bewegt uns diese Situation, und wir möchten Ihnen für die kommende Zeit ein paar hoffentlich ermutigende Gedanken und gesammelte Inspirationen mitgeben.

 

Sie haben in Eigenverantwortung als freie Schule in den letzten Tagen viele Entscheidungen treffen können und müssen. Nun gehen Sie wieder in eine Zeit der Klassengemeinschaft auf physische Distanz.

In den letzten Monaten haben Sie alle sich eingearbeitet in neue Methoden, nutzen verschiedene Medien, fragen sich immer wieder-wie kann eine tragfähige Gemeinschaft auf Distanz gehalten werden? Wie kann lernen gewährleistet werden? Zudem treiben Sie Sorgen um – wie geht es den Kindern und Jugendlichen zuhause? Welche Umgebung erwartet sie? Wie können die Familien diese Situation bewältigen?

 

Klar ist: In der nächsten Woche und nach dem Jahreswechsel dürfen Sie sich dem gelingenden Kontakt, dem Lernen, der Klassengemeinschaft auf physische Distanz widmen.

 

Die Distanz, wenn niemand eine Schule vor Ort besuchen darf, darf nicht kleingeredet werden. Dennoch wollen wir unterstützen, Möglichkeiten zu finden, Barrieren wegzuräumen und Hindernisse zu überspringen. Erkenntnisse, dass Quarantäne und Lockdown psychische Beeinträchtigungen mit sich bringen kann, vor allem auch junge Menschen seien gefährdet, zeigen uns, dass die Aufrechterhaltung der Beziehung untereinander wesentlicher Bestandteil des Unterrichts ist. Lehrer und Lernen ist Beziehung. Thesen dazu formulierte, wie bereits auf dem Treffen der Schulleitungen vorgestellt, der Schulleiter der Freien Evangelischen Schule in Dresden, Thomas Kunz. Seine Ausführungen im Digitalnewsletter der Schulstiftung und auch einen längeren Text, der als Grundlage diente, finden Sie hier. Wir freuen uns, wenn Sie Interesse an der nächsten Ausgabe des Digitalnewsletter bei Kollegin Birgit Hofmann (b.hofmann@evlks.de) anmelden. Thema wird u.a. der Datenschutz beim Online-Unterricht sein.

 

Abgeleitet vom Orientierungsrahmen der Evangelischen Schulen in dem es heißt: „Hauptfach Mensch ist der Fokus, in dem Lernen und Leben im Raum von Religion schulische Umsetzung findet“ (S. 10) möchten wir Sie mit Material und Gedanken unterstützen. In dieser Gemeinschaft fällt es uns hoffentlich leichter, uns weiterhin auch in der physischen Distanz (hoffentlich nicht sozial!) als selbstwirksam zu erleben und Resilienz – psychische Widerstandsfähigkeit zu entwickeln. Das gelingt hoffentlich dann, wenn wir uns selber (und damit auch andere) nicht überfordern und mit Anforderungen überfrachten.

 

Hier finden Sie Angebote, die das Theologisch-Pädagogische Institut Moritzburg (TPI) gesammelt hat und immer wieder aktualisiert.

 

Auf dem Padlet des TPI sind Fragen und weiterführende links gesammelt, die aktuelle Fragen zu Corona zum Unterrichtsthema machen. Unter anderem Material zu ethischen Entscheidungen angesichts Corona (Sek. II), zu Verschwörungstheorien und theologischen Fragen im Zusammenhang mit Corona und Leid.

Bereits im Frühjahr ist ein Padlet innerhalb der Schulstiftung unter Mitarbeit zahlreicher Kolleg*innen aus den evangelischen Schulen mit einigen sehr hilfreichen Tools für hybrides oder Distanzlernen entstanden.

 

In einigen Schulen werden iPads eingesetzt. Ein Gerät, das es ermöglicht inklusive Lernräume zu eröffnen. Wenn Sie Bedarf an Fortbildung zum Einsatz der iPads im Unterricht haben, besteht die Möglichkeit beim „Großen Festival of Learning” teilzunehmen. Vom 18. Januar bis 12. Februar 2021 gibt es dort – https://festivaloflearning.online – deutschsprachige, kostenlose Online-Schulungen für Lehrkräfte, um das iPad als flexibles Werkzeug für kreatives Lernen und Unterrichten kennenzulernen. Die Online-Schulungen werden von erfahrenen Fortbildnern des Schulwesens geleitet, dauern jeweils 30 bis 60 Minuten und finden am Nachmittag bzw. Abend statt.

 

Die Frage ist natürlich auch: Schaffe ich jetzt überhaupt noch etwas anderes als Unterricht? Seien wir gnädig mit uns selber und mit anderen.

 

Bild: Schrauben wir die Erwartungen und Ansprüche an uns selbst und andere in dieser Zeit herunter, helfen wir uns gemeinsam, ein Licht im Corona-Lockdown zu werden.

 

Mache dich auf und werde licht, denn dein Licht kommt. (Jesaja, 60, 1)

Ermutigen Sie auch Ihre Schüler*innen, die Kinderparlamente und Arbeit der Schülerräte weiterleben zu lassen. In BigBlueButton oder anderen Konferenzsystemen auf Distanz können Themen aktuell gehalten, Maßnahmen besprochen werden. So bleiben die Kollegien und Schüler*innen untereinander in Beziehung und erleben weiterhin Beteiligung.

Wenn Sie mögen lassen Sie sich im Januar von einer Fortbildung zur Achtsamkeit und Stille online inspirieren.

 

Ihr Team der Schulstiftung

 

Martin Herold

Volker Schmidt

Patrick Franz

Birgit Hofmann

Priska Krüger

Brit Reimann-Bernhardt

Daniela Schilling

Autor(en) des Artikels

Tags