Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Schulhof — News

Kinder präsentieren zum Jubiläumsfest ihren Christlichen Lernraum

07.05.2019

Grund zum Feiern gab es anlässlich des 20. Jubiläums des Christlichen Schulvereins allemal, denn trotz des holprigen Starts konnte getreu dem Motto seither viel wachsen. 96 offene und herzliche Kinder, die auf dem 22.090 m² Gelände aktuell ihre Lernerfahrungen machen, präsentierten den geladenen Gästen lebendig ihren Christlichen Lernraum.

Das Motto „wachsen lassen“ des Christlichen Schulvereins Döbeln-Technitz e.V. wirkt heute wie eine selbsterfüllende Prophezeiung. Seit der Gründung im Mai 1999 sind Räume, Möglichkeiten, Mut, Gottvertrauen und Kinder (heran)gewachsen.

Aus der Initiative von sieben Müttern und Vätern, unterstützt durch den ansässigen Pfarrer Lutz Behrisch, entstand eine Interessengemeinschaft mit heute 86 Vereinsmitgliedern und 51 Fördermitgliedern. Allen gemein die Vision einer neuen Schulform unter dem Dach des evangelischen Glaubens.

Die ersten 12 Schüler wurden damals noch im Pfarrhaus unterrichtet. Durch den Neubau von Hort und Turnhalle sowie die Schaffung eines vielseitigen Außengeländes mit Bolzplatz, Kletterfelsen, Jurte und einem Waldstück, entstand über die Jahre ein Lernraum mit 22.090 m². Dieser bietet aktuell 96 Kindern ausreichend Platz. 342 weitere absolvierten ihre Grundschulzeit bereits.

Naturnah Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Um all das zu feiern, kamen am Freitag, 03. Mai 2019 auch Unterstützer aus Politik, Schulverwaltung, Kirchgemeinde, Evangelischer Schulstiftung und sächsischer Landeskirche nach Technitz. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit den Kindern führten die Mädchen und Jungen ihre Besucher durch den Lernraum, um ihnen zehn der zwanzig möglichen Ganztagsangebote vorzustellen. Mit jedem Halbjahr entscheiden sich die Kinder für eins der Angebote neu und verbringen ihre Nachmittage in der jeweiligen Gruppe. Wie auch im Unterricht steht hier das selbstständige Ausprobieren und Erleben im Vordergrund.

Spürbar wurde dies im „Atelier“ der Kreativ-AG. Dort führte gerade ein kleiner Junge eine von Farbe benetzte Murmel über das Papier in dem er die Murmel an einem  Rahmen entlanggleiten ließ. Daran das hier ein individuelles Kunstwerk entstand, hatte niemand einen Zweifel. „Ich gebe den Kindern häufig nur Impulse, dann probieren sie einfach aus. Dabei entstehen immer tolle Sachen, die mich häufig sogar überraschen. Oft profitieren wir auch gegenseitig von Ideen“, berichtete Katrin Lösel, Leiterin der AG, sichtlich begeistert. Ein paar Zimmer weiter arbeiteten die „Buchstaben-Akrobaten“ frei mit Schrift. Vorlagen, Farben und Bilder helfen auch hier die eigene Fantasie anzuregen. Dessen Vielfalt wurde durch die fertigen Motive deutlich, die an der Wand hingen. Ein 10-Jähriger zeigte stolz sein Werk, welches er als Geschenk für den Muttertag gefertigt hatte.

Nebenan lehrte der aus Ghana stammende Herr Odametey  das afrikanische Trommeln. Das Sprechen einfacher Texte, während die Hände den Rhythmus schlagen, hilft den Kindern beim Verinnerlichen. Auch leise Töne bekamen die Gäste zu hören, als die Gruppe einen Nieselregen mit den Fingerspitzen auf dem Schlagfell imitierte. Dieser wurde dann zu einem stärkeren Schauer und mündete schließlich in einem lauten Gewitter.

Konzeption des Christlichen Lernraums wirkt

Dass im Christlichen Lernraum jedes Kind als einzigartiges und wertvolles Geschöpf Gottes begriffen wird und  Freundlichkeit, gegenseitiger Respekt, Wertschätzung sowie Wohlwollen hier selbstverständlich sind, spürten auch die Besucher. Bei den Ritterspielen, in der Textilwerkstatt oder am Tisch der jungen Redakteure, überall beteiligten sich die Kinder aktiv, ermutigten andere es selbst auszuprobieren oder erzählten freudestrahlend von ihren Erlebnissen aus dem Schulalltag.

So nahm es auch Volker Schmidt vom Vorstand der Schulstiftung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen wahr. Eine gute Schule erkennt man daran, wie offen und zugewandt ihre Schüler und Lehrer miteinander und anderen Menschen umgehen. Genau das habe ich in Technitz erlebt“, resümierte er.

Weitere Informationen: http://www.christlicherschulverein.de/

Autorin: Romy Stein

Autor(en) des Artikels

Tags

Evangelische Schulen, freie Schulen, Lernen, miteinander