Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Schulhof — Finanzierung freier Schulen

Kirchen kritisieren fehlende Gleichrangigkeit zwischen freien und öffentlichen Schulen und fordern den Freistaat Sachsen zum schulpolitischen Umdenken auf.

30.01.2015 Priska Krüger

Justitia-Zwei-Pixelio

 

Der Entwurf der Staatsregierung für eine Novellierung des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft (SächsFrTrSchulG) ist in den vergangenen Wochen von Vertretern des Bistums Dresden-Meißen, der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens sowie der Schulstiftung und des Diakonisches Werks der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens kritisch an den Schulbestimmungen der Art. 102 bis 105 der Sächsischen Verfassung sowie den Maßstäben des Urteils des Sächsischen Verfassungsgerichtshofs vom 15.11.2013 geprüft worden.

Lesen Sie hier die gemeinsame Pressemitteilung.

 

Stellungnahme der Ev.-Luth. Landeskirche zur Novellierung des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft

Stellungnahme des Bistum Dresden-Meißen zur Novellierung des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft

Stellungnahme Prof. Dr. Friedhelm Hufen, o. Professor für Öffentliches Recht Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Mainz / Mitglied des Verfassungsgerichtshofs

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der sächsischen Schulen in freier Trägerschaft (AGFS).

Weiterführende Stellungnahmen finden Sie auf der Seite der AGFS.