Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Schulhof — Bericht

„Model United Nations Konferenzen“

07.07.2017

Vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2017 fanden fächerübergreifende Projekttage für die beiden zehnten Klassen unserer Evangelischen Zinzendorfschulen Herrnhut statt. Als Kulisse dienten die wunderschön restaurierten Räume des Zinzendorfschlosses in Berthelsdorf. Wir konnten zwischen dem Planspiel „Model United Nations Konferenzen“ – kurz MUN, welches von Studenten der Universität Erfurt durchgeführt wurde und dem Medienprojekt unter der Anleitung des Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanal Görlitz (SAEK Görlitz), wählen.
Vom 29. bis 31. Mai 2017 nahmen 27 von uns an dem Planspiel teil und schlüpften in die Rolle von Diplomaten (Delegierten), die ihre Arbeit bei den Vereinten Nationen ausüben. Angeleitet wurde das Planspiel durch die sehr engagierten und UN-erfahrenen Studentinnen und Studenten der Universität Erfurt.
In dem Projekt lernten wir nicht nur die Vereinten Nationen und die Arbeitsweise der einzelnen Gremien kennen, sondern trainierten auch rhetorische Fähigkeiten in Reden, unser Verhandlungsgeschick in informellen Arbeitsphasen, das Verfassen von Arbeitspapieren und entwickelten insgesamt ein politisches Verständnis für die Arbeit der Vereinten Nationen. Darüber hinaus erhielten wir einen Einblick in die Arbeitsabläufe einer Demokratie, ihrer Stärken und den Umgang mit Pattsituationen. Durch Ausdauer und Lobbyarbeit lernten wir Kompromisse zu schließen und gemeinsam an einer konstruktiven Lösung eines realen Konfliktes zu arbeiten.
Die Erfurter Studenten leiteten als Vorsitzende die Sitzungen und hielten dabei alle formalen Kriterien ein, die uns bis dahin noch unbekannt waren. Insgesamt wurde so an drei Tagen gearbeitet und abschließend eine Resolution entsprechend der Vereinten Nationen verabschiedet.
Die Arbeit am Medienprojekt begann für die 19 Schüler mit einer Einführung in die Technik, in die verschiedenen Kameraperspektiven und den Filmschnitt. Wir durften mit echter Profitechnik arbeiten. Schon am ersten Tag wurden Erprobungsszenen und erste Interviews gedreht. Außerdem haben wir uns in drei Kamerateams, ein Schnittteam, ein Redaktionsteam und ein Making-of-Team, welches die Arbeit des Medienprojektes dokumentierte, aufgeteilt.
Am Dienstag und Mittwoch filmten die Kamerateams die simulierte Generalversammlung der UN und führten Interviews mit einzelnen Delegierten verschiedener Länder. Der zweite und dritte Tag wurde durch unsere Moderatorin Olivia Schröter wie ein echter Pressebeitrag gestaltet. Das Schnittteam sortierte das schon vorliegende Videomaterial und erstellte erste Szenen. Da wir eine Gesamtlänge von etwa 500 Minuten Videomaterial hatten, dauerte das Schneiden bis Freitag an. Am vierten Projekttag wurden Schüler, die am Planspiel teilnahmen, über ihr Fazit des Projekts interviewt. Unser entstandener Film ist eine Dokumentation der Projektwoche und er kann aufgrund der Anschaulichkeit der Arbeitsweise der Vereinten Nationen auch in den nächsten Jahren nachhaltig in den Fachunterricht integriert werden.
Während des Medienprojekts wurden Kenntnisse zum Umgang mit Technik und journalistischen Methoden erlangt. Außerdem konnten wir das Filmschneideprogramm Adobe Premiere ausprobieren.
Das Ergebnis, unser fertiger Film, wird auf der Internetseite des SAEK Görlitz veröffentlicht. Die Arbeit mit der uns bereitgestellten Technik und die Dokumentation hat uns, den beteiligten Schülern, viel Freude bereitet, wenngleich unsere Aufgaben auch einige Probleme aufwiesen und nicht immer leicht von der Hand gingen, wie zum Beispiel das Ausrichten der Kamera, das Beachten der Lichtverhältnisse, um möglichst gute Aufnahmen zu erhalten, oder das Arbeiten mit dem Fokus. Trotzdem hatten wir sehr großen Spaß beim Erlernen neuer Fähigkeiten im Umgang mit der Kamera- und Tontechnik.
Wir danken an dieser Stelle besonders Alena Imgrund, Jascha Rittman, Patrizia John, Paula Ilg und Viviane Clemens von der Universität Erfurt für ihr starkes politisches Engagement und den Initiatorinnen Frau Duryea und Frau Biedermann. Unser Dank gilt in gleicher Weise Olav Giewald, Franziska Könitzer und Nicole Cruschwitz vom SAEK Görlitz für ihre professionelle Anleitung und Unterstützung bei der Erstellung des Filmbeitrages.
Der i-Punkt für diese schönen Projekttage war die Möglichkeit, unser „Let’s play United Nations“ in den faszinierenden historischen Räumen des Zinzendorfschlosses Berthelsdorf erlebt haben zu dürfen, wofür wir Pfarrer Andreas Taesler und seiner Frau sehr herzlich danken.
Die Schüler der Klassenstufe 10
Wir sind sehr stolz, nun endlich den fertigen Film präsentieren zu können:
https://www.saek.de/un-treffen-in-berthelsdorf/#more-49710

Autor(en) des Artikels

Tags

Evangelische Zinzendorfschulen Herrnhut, Projekte, Verantwortung