Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Schulhof — Bericht

Osterferien einmal anders…

07.05.2018

…denn 11 Schüler verbrachten mit Frau Lange und Frau Golla eine Woche auf Teneriffa im Tierheim „Accion del Sol“. Voller Spannung und Erwartung stiegen wir am 2.April in Leipzig in den Flieger, der uns nach Teneriffa bringen sollte. Nach knapp 5 Stunden Flug kamen wir im sommerlichen Teneriffa an und wurden von Marion Gonzalez herzlich empfangen. Nach einem kurzen Kennenlernen, beziehen der Zimmer und einem leckeren Abendbrot durften wir einige Hunde kennenlernen…. Unter anderem Jack, Hope, Judy, Dama, Lilian und die Frechlinge Matchu Pitchu…und mit ihnen zum Meer spazieren gehen. Einige Hunde konnten sogar mit im Zimmer schlafen…..

 

 

Am nächsten Tag erfuhren wir interessante Fakten über Straßenhunde auf Teneriffa, das Tierheim und wie anstrengend die Arbeit sein kann. Hinein schnuppern konnten wir auch, denn es hieß anschließend Hunde waschen, trocknen, bürsten. Aber auch Pferd und Esel wollten Beschäftigung und die erste Erinnerung hinterließen wir in Form einer bunten Steinschlange. Am Nachmittag durften wir mit ausgesuchten Hunden einen Strandspaziergang machen.

 

Den zweiten Tag nutzten wir zur Erkundung der Insel Teneriffa. Bei bewölktem Himmel starteten wir mit drei Fahrzeugen zur Inselrundfahrt. Die Fahrt auf den Teide faszinierte uns. Über den Wolken, bei strahlend blauen Himmel, präsentierte sich die Landschaft rund um den Vulkan. Es war einfach toll, was uns die Natur dort geboten hat. Ein weiteres Highlight an diesem Tag waren die extrem hohen Wellen in Puerto de la Cruz. Ein Zwischenstopp in Candelaria, einem kleinen Küstenort mit toller Geschichte, rundete unseren Tag ab. Am Abend gingen wir noch einmal auf einen Spaziergang mit Pony, Esel und Hunden.

 

 

Tag 3 zeigte uns am Morgen, was es heißt Hunde zu haben, denn da stand die Reinigung der Zwinger an. Ein Kackhaufen riecht ja schon….aber Viele???? Nase zu und durch hieß es dann und mit Eifer ging es ans Schruppen der Wände und Böden, säubern der Wasserschalen….und das mit kleinen und großen Hunden im Zwinger. Dabei hatten die Schüler keinerlei Berührungsängste. Als Belohnung für die anrüchige Arbeit fuhren wir nach Los Gigantes. Eine Steilküste, die bis zu 300 Meter aufragt. Dort fuhren wir mit dem Boot aufs Meer, um Delfine zu beobachten. Und wirklich….Delfine direkt neben dem Boot. Als die Schüler dann noch im Meer baden durften, war der Tag perfekt.

 

Am nächsten Tag sollten sich die Schüler einen Hund aussuchen und einen Steckbrief zur Vermittlung des Tieres erstellen. Der Kreativität war keine Grenze gesetzt. Vielleicht findet sich ja aufgrund des Berichtes eine neue Familie für den 4-Beiner. Am Nachmittag fuhren wir in die Pinienwälder von La Esperanza. Da hieß es Mut beweisen und Klettern. Der Kletterparcour wurde bei doch recht niedrigen Temperaturen, Wind und Nieselregen mit sportlichem Ergeiz bewältigt. Dabei wuchs so manch einer über sich hinaus. Selbst ich musste mich auf dünne Drähte, schaukelnde Stricke und Seilrutschen einlassen.

 

So langsam neigt sich die Woche dem Ende entgegen, aber keiner will es wirklich wahrhaben. Denn eine tolle Aktion folgte der Nächsten. Damit keine unkontrollierte Vermehrung mehr stattfindet gehören auch Kastrationen und Sterilisationen zum Tierheimalltag dazu. Dazu kam am Samstag der Tierarzt und wir durften bei Kastration und Sterilisation zuschauen. Nicht alle waren standfest. Der Tierarzt selber strahlte eine faszinierend Ruhe und Sicherheit aus, welche die Hunde und uns beruhigte. Einige von uns blieben bis zum Schluss und assistierten oder beruhigten die „Patienten“ in der Einschlaf- und Aufwachphase.

 

Um auch noch etwas vom Tourismus zu sehen fuhren wir nach Adeje, eine Touristenort, bummelten am Strand entlang und „shoppten“ Chips und Cola.

 

 

Der Sonntag erwartete dann 6 Schüler mit einem besonderen Highlight. Tauchen….so richtig mit Anzug, Sauerstoffflaschen und Meer. So etwas bekommt man nicht alle Tage geboten und somit waren die 6 völlig fasziniert von der Unterwasserwelt. Die anderen 5 waren aber auch nicht untätig, denn sie sammelten, in Begleitung von einigen 4-Beinern den Strand von Müll….was da so zusammenkam!!!

 

Am 9.4. ging für uns eine sehr erlebnisreiche, spannende, lustige und emotionale Woche vorbei. Jeder Schüler bekam ein Zertifikat über die Teilnahme an diesem Praktikum. Das nun keiner gern seinen Koffer packten wollte, kann man sich denken. Am liebsten wäre den Schülern eine Verlängerung der Zeit oder zumindest in jedem Koffer ein Hund gewesen. Da beides nicht möglich war mussten wir uns schweren Herzens von Marion Gonzalez, ihrem Mann und Sohn verabschieden. Das eine oder andere Tränchen floss.

Ein großes Dankeschön an alle, die uns so ein unvergessliches Erlebnis möglich machten!

Wir wollten bis zum Schluss etwas Gutes tun und waren Flugpaten für 2 kleine schwarze Hunde, die nun im Tierheim Meißen auf liebevolle Hundehalter warten. Ebenso hatten wir Spendengelder vom „Tag der offenen Tür“ dabei, die vor Ort überreicht wurden.

 

Wir wollen auch weiterhin für das Tierheim aktiv sein. Gesucht werden vor allem Leinen und Halsbänder, gerne auch gebrauchte, welche wir dann nach Teneriffa schicken (Bitte in der Schule bei Frau Lange abgeben). Die Hunde werden es danken!

 

Katrin Lange

Evangelische Oberschule Großrückerswalde

Autor(en) des Artikels

Tags

Aktion, anpacken, Evangelische Oberschule Großrückerswalde