Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Allgemein

Gamebasiertes Lernen – mehr als ein Experiment?

25.02.2020 Patrick Franz

Neue Tagung  Für Lehrkräfte

Am 6. und 7. März 2020 bietet die Evangelische Akademie Meißen eine lehrpraktische Tagung zu digitalisiertem Unterricht an. Einer der Referent*innen ist Promovent Simon Kluge von der Georg-August-Universität Göttingen. Der Theologe und Informatiker wird auf der Weiterbildung in Meißen unter anderem das Konzept des „Gamebasierten Lernens“ vorstellen.

 

Im Blickpunkt steht dabei vor allem das Videospiel „That Dragon, Cancer“. Es soll mit einer virtuellen Geschichte das ernste und für Schüler*innen und Lehrkräfte herausfordernde Thema „Sterben und Tod“ zugänglich machen. Der Hauptprotagonist ist der kleine Joel, der als Ritter gegen den bösen Drachen namens Krebs kämpft. Damit wird die Krankheitsgeschichte von Joel mit seinen Eltern Amy und Ryan und weiteren Figuren wie beispielsweise Ärzt*innen oder Krankenpfleger*innen nachempfunden. Geprägt ist das Spiel durch wenige Handlungsentscheidungen, sondern viel mehr kurzfilmartiges Erleben, das eine „verlangsamte Lebensperspektive“ stärkt.

 

Kluge schreibt in einem Aufsatz: „Wie das vorliegende Beispiel „That Dragon, Cancer“ zeigt, bieten sich Games für den zukünftigen Gebrauch im Religionsunterricht an. Dabei knüpfen sie an den Medienalltag vieler Jugendlicher an und ergänzen das im Unterricht etablierte Medienrepertoire. Als hybride Multimedien erweisen sie sich anschlussfähig an bestehende mediale Konzepte und wecken zugleich das Interesse an gamespezifischen Methoden für den unterrichtlichen Gebrauch, die zur zukünftigen Erforschung ausstehen.“

 

Der Ursprung für die notwendige Diskussion über die Lehrmethoden der Gamification findet sich in den Ergebnissen der „Studie Jugend – Information – Medien“ 2005 und 2018 (sogenannte: JIM-Studie), die betont, dass sich „Games als fester Bestandteil der Jugendkultur“ über Jahrzehnte etabliert haben. Nur ein Zehntel der Jugendlichen spielt demnach nie, heißt es. Trotzdem wurden Videospiele bisher kaum im Unterricht eingesetzt.

 

Auf der Tagung in Meißen, die die Schulstiftung als Mitveranstalterin untersützt, wird Kluge nun verraten, inwiefern und warum gamebasierte Zugänge wirklich eine Chance für zukünftigen Schulunterricht darstellen. Dabei wird er Aufbau und Einsatz der neuen Methoden explizit auch für Lehrkräfte erläutern. Noch gibt es freie Plätze für die Veranstaltung. Hier geht’s zur Anmeldung.

Autor(en) des Artikels

Tags