Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK
Die Evangelischen Schulen in Sachsen.

Lehrerzimmer — Bericht

Lehren und lernen mit digitalen Medien

26.03.2019 Wiebke Nenoff

Fortbildung zum digitalen Unterricht

 

Die technische Entwicklung, die Durchdringung sämtlicher Lebensbereiche mit digitalen Anwendungen ist nicht aufzuhalten und mit dem Digitalpakt sollen auch Schulen im Einsatz digitaler Medien gefördert werden.

Doch wie umgehen mit den zahlreichen Anwendungen? Welche Möglichkeiten eröffnen sich für die Gestaltung von Unterricht mit digitalen Medien? Welche Anwendungen sind sinnvoll und können bereichern? Wie umgehen mit den Herausforderungen die damit verbunden sind?

 

Birgit Hofmann, Prof. Roland Rosenstock, Martin Herold

 

Diese Fragen standen im Zentrum der Fortbildung mit 20 Lehrer*innen aus evangelischen Schulen in Bayern und Sachsen „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“ vom 17. – 19. Februar in Erfurt. Geleitet wurde die Veranstaltung von Prof. Rosenstock, Professor für Praktische Theologie mit dem Schwerpunkt Religions- und Medienpädagogik an der Universität Greifswald, und Birgit Hofmann, Fachlehrerin für Deutsch und Informatik an der Evangelischen Oberschule in Schneeberg.

„Wir waren eine sehr heterogene Gruppe“ berichtet Daniela Schilling, Lehrerin an einer Grundschule in Sachsen, von den Fachtagen. „Die Teilnehmer kamen aus unterschiedlichen Schularten und hatten unterschiedliche Erfahrungen im Umgang mit Medieneinsatz in der Schule. Das war spannend und auch eine kleine Herausforderung im praktischen Teil, alle unter einen Hut zu bekommen.“

 

Fortbildung Digitaler Unterricht

 

Ziel der Fortbildung war es, vor allem im engen Bezug zur Praxis zu zeigen, wie vielfältig und einfach Medien in den Unterricht eingebaut werden können. Nach einleitenden Impulsvorträgen wurden dafür zahlreiche bereits im Unterricht getestete Apps vorgestellt, ausprobiert und in Kleingruppen eigene Unterrichtsentwürfe mit umfangreichem Medieneinsatz aufgestellt und diskutiert.

„Ich habe nun viele Ideen, wie man Unterricht mit verschiedener Software abwechslungsreich und interessant gestalten kann und damit die Schüler motiviert, selbstständig zu arbeiten. Meist weiß man ja gar nicht, welche Programme es so gibt und wo man sie findet.“, resümiert Daniela Schilling. Und „es ist nicht kompliziert, den Unterricht mit digitalen Medien zu gestalten. Auf jeden Fall haben die Fachtage Mut gemacht gleich loszulegen. Voraussetzung ist natürlich die technische Ausstattung besonders mit W-LAN, die oft nicht optimal ist.“

 

Fortbildung Digitaler Unterricht

 

Es hat sich auch in den Feedbacks herausgestellt, dass Lehrer sich in diesem Bereich weitere Fortbildungen wünschen, da Medienkompetenz sowohl für Lehrkräfte als auch für Schüler eine wichtige Voraussetzung ist, um auf die sich verändernde Welt vorbereitet zu sein.

Dem Thema „Digitale Schule –Chancen und Herausforderungen digitaler Medien für Unterricht und Schulmanagement freier evangelischer Schulen“ sind auch im April 2019 zwei Fachtage gewidmet.

 

Veranstalter der Weiterbildung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“ waren die Evangelische Schulstiftung in Bayern und die Schulstiftung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Gefördert wurde die Veranstaltung von der Schulstiftung in der EKD.

 

Autor(en) des Artikels

Tags